Ravintsara Herkunft 

Ravintsara aus Madagaskar

Vor rund zwei Jahrhunderten wurde Ravintsara in Madagaskar eingeführt. Heute liefert der dort verwilderte Kampferlorbeer das qualitativ hochwertigste ätherische Ravintsaraöl.

Madagaskar Karte

Karte von Madagaskar (1839)

Herkunft und Anbau

Ursprünglich stammt der Ravintsarabaum (Cinnamomum camphora) aus dem ostasiatischen Raum, genauer gesagt aus dem heutigen Taiwan. Mit der französischen Kolonialisierung kam er jedoch nach Madagaskar, wo er schließlich verwilderte. Schon bald benutzte die madagassische Bevölkerung Ravintsaraöl als antiseptische Medizin. Zudem wurden die Blätter des Baumes nach dem Tod von Familienmitgliedern im Haus verbrannt, um die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern. Schon früh wusste man also um die heilende und präventive Wirkung des „guten Blattes“, so die madagassische Bedeutung des Wortes Ravintsara. Auf Madagaskar schätzt man Ravintsara nicht nur als ätherisches Öl, sondern brüht auch die Blätter in getrockneter Form zu einem das Immunsystem stärkenden Tee auf oder kaut sie.

Qualität aus Madagaskar

Inzwischen wird Ravintsara auch vermehrt in Südamerika (Brasilien), Ostafrika und Sri Lanka angebaut, doch das Öl bester Qualität stammt noch immer aus Madagaskar. Da bei Ravintsaraöl im Unterschied zu anderen ätherischen Ölen die Reinheit bei der Wirkung eine große Rolle spielt, ist es hier besonders wichtig, darauf zu achten, woher das Öl stammt. Zusätzlich zum Herkunftsort sollte auf gute Bioqualität geachtet werden, um sicher zu gehen, ein pestizidfreies Produkt zu erhalten, das durch seinen nachhaltigen Anbau auch mit gutem Gewissen verwendet werden kann. 




Schreib einen Kommentar